News


Kommentar 24.272 vom 17.05.2018, 19:37 Uhr


Warum die Relegation abgeschafft werden sollte

vom 17.05.2018, 19:37 Uhr

Im sportlich fragwürdigsten Wettbewerb Deutschlands tritt der Bundesligist (Platz 16) gegen den Zweitligist (Platz 3) an. Während der Bundesligist eine missratende Leistung in zwei Spielen retten kann, könnte der Zweitligist eine grandiose Saison in zwei Spielen verspielen.

Wenn Bayern München die Meisterschaft feiert, wird vom "ehrlichsten Titel" gesprochen, da dieser in 34 Spielen vergeben wird. Warum sollte jedoch der Bundesligist für eine schlechte Saison mit einer extra Chance belohnt werden? Denn in nur zwei von neun Fällen (Fortuna Düsseldorf gegen Hertha BSC und 1. FC Nürnberg gegen Energie Cottbus) konnte sich der Zweitligist durchsetzen. Dies ist mit der Diskrepanz - welche mit dem neuen TV-Vertrag übrigens weiter angewachsen ist -zwischen beiden Ligen zu erklären. Die Duelle der Relegation sind nicht auf Augenhöhe und sportlich absolut nicht gerechtfertigt, da die Bundesliga die unterklassigen Ligen sportlich und vor allem finanziell längst abgehängt hat.

Fürther Spruchband beim Spiel gegen den KSC

Bildquelle: www.spvgg-fuerth.com | Fürther Spruchband beim Spiel gegen den KSC (25.07.2015) zur Abschaffung der Relegation

Nicht zu vergessen ist die sportliche Talfahrt, die bei einer verlorenen Relegation für den Zweitligisten meistens folgt. Das erschreckenste Beispiel ist dabei der 1. FC Kaiserslautern oder der Karlsruher SC, welche sich von der verlorenen Relegation gegen Hoffenheim bzw. den HSV nicht mehr erholen konnte und in die 3. Liga abgestiegen sind.

Alles in einem kann man sagen, dass die Spannung und der finanzielle Profit des wettbewerbsverzerrendes Spektals die Ungerechtigkeit des existenzbedrohenden Kampfes nicht rechtfertigen kann. Im Sinne des Sports sollte daher die Relegation abgeschafft und drei direkte Auf - bzw. Absteiger eingeführt werden. 


Kommentare (Kommentar schreiben)
HK am 17.05.2018 23:59 Uhr:
Absolut richtig, genauso kann ich es nicht verstehen, warum ein Regionalligameister zwei Aufstiegsspiele spielen muss. Durch diese zwei Spiele entscheidet sich eine komplette Saison. In meinen Augen absoluter Schwachsinn!
Jonas gauch am 18.05.2018 12:40 Uhr:
Die zwei Spiele in denen man sich noch mal retten kann sind unnötig
Die ganze Saison sich nicht retöten können und dann noch dafür am Ende noch belohnt zu werden ist scheiße
Die Spiele sind auch teilweise nicht auf gleicher Höhe
Björn am 18.05.2018 15:53 Uhr:
Na dann machen wir das so zwei Aufsteiger und zwei Absteiger. Dann brauchen wir die Relegations Spiele nicht mehr. Der Platz 16 war dann noch gut genug um in der ersten Liga zu bleiben. Und der dritte der zweiten Liga war nicht gut genug für die erste Liga.
Wollt ihr das so ? Oder wo wollt ihr die Grenze setzen weraufsteigen darf und wer nicht. Ich bin dafür ab Platz 8 absteigen und ab Platz 10 aufsteigen dann wird das alles schön gemischt.
nico am 19.05.2018 18:51 Uhr:
ich finde die relegationsspiele auch schwachsinn. vorallem die zur dritten liga, wo 6 vereine um 3 plätze kämpfen müssen. nur leider scheint es den bonzen bei dfb und dfl geld in die kassen zu spülen, sonst würden auch die von dieser ungerechtigkeit abstand halten. da können wir nur in den stadien massiv gegen vorgehen! >in den farben getrennt - in der sache vereint!!<
Toni am 20.05.2018 10:57 Uhr:
Ich meine sich ein Beispiel am englischen Fußball zu nehmen. Es sollte 3 feste Absteiger geben und Aufstiegsspiele von der zweiten in die erste Liga. Es gibt 2 direkte Aufsteiger, die sich den Aufstieg über das Jahr verdient haben und Platz 3-6 spielt zum Beispiel als Wettbewerb ab dem Halbfinale um den Aufstieg. Ich denke das fordert einen gewissen Reiz und ist anschaulich für die Fans. Meiner Erfahrung nach ist der beste Sieg nach einem gewonnenen Finale und so ergibt sich die Chance, dass auch ein sechster Platz, der eine grandiose Saison gespielt hat, aber vielleicht den Anfang oder das Ende der Spielzeit verhauen hat, noch aufzusteigen.
David am 11.06.2018 12:40 Uhr:
Ganz genau! Entweder hat man einen Liga-Betrieb und spielt da die Meister, Absteiger und Aufsteiger aus (Meisterschaft) oder man hat einen KO-Wettbewerb in dem jede Mannschaft auf den Punkt liefern muss. Diese Hybrid-Geschichten sind vollkommener Blödsinn!

Kommentar schreiben

Bild anhängen

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen
Mehr zum Thema
VfL Wolfsburg
Gründung: 12.09.1945
Mitglieder: 20.000
Mehr Infos auf der Vereinsseite

VfL Wolfsburg
Gründung: 12.09.1945
Mitglieder: 20.000


Mehr Infos auf der Vereinsseite

Holstein Kiel
Gründung: 07.10.1900
Mitglieder: 2.877
Mehr Infos auf der Vereinsseite

Holstein Kiel
Gründung: 07.10.1900
Mitglieder: 2.877


Mehr Infos auf der Vereinsseite