DFB Strafen

Auflistung aller Strafen

Bild: imago

Tabelle mit Vereinsvergleich findet ihr in unserer Strafen-Tabelle.

31.08.2020 | 2. Liga

Geldstrafe für den 1. FC Heidenheim
Informationen zum/zur
10.000€
geahndete Vorfälle: 1

Geldstrafe für den 1. FC Heidenheim
Das DFB-Sportgericht hat den 1. FC Heidenheim wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Fans mit einer Geldstrafe in Höhe von 10.000€ belegt. Nach dem Relegationsspiel gegen Werder Bremen (Geisterspiel) hatten Heidenheim-Fans feiernde Bremen-Spieler mit Bier überschüttet und Gegenstände (u.a. Steine und Glasflaschen) in Richtung des Bus und Spieler geworfen, wodurch eine Bus-Scheibe zu Bruch ging. Da der 1. FCH insgesamt drei Täter ermitteln konnte, wurde die Strafe von mindestens 20.000€ auf 10.000€ reduziert.
Mehr Informationen

21.08.2020 | 1. Liga

Geldstrafe für den 1. FC Köln
Informationen zum/zur
47.000€
geahndete Vorfälle: 1

Geldstrafe für den 1. FC Köln
Das DFB-Sportgericht hat den 1. FC Köln wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Fans zu einer Geldstrafe in Höhe von 47.000€ verurteilt. Beim Derby in Düsseldorf wurden im Gästeblock mindestens 63 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt. Von der Strafe kann der Verein 15.700€ für sicherheitstechnische oder infrastrukturelle Maßnahmen verwenden. Das DFB-Sportgericht hat dem 1. FC Köln aufgrund der angespannten Situation während der Corona-Pandemie einen Rabatt in Höhe von 25% gewährt. Zum Bild
Mehr Informationen

20.08.2020 | 2. Liga

Geldstrafe für den VfL Osnabrück
Informationen zum/zur
42.000€
geahndete Vorfälle: 2

Geldstrafe für den VfL Osnabrück
Das DFB-Sportgericht hat den VfL Osnabrück wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Fans mit einer Geldstrafe in Höhe von 42.000€ belegt. Beim Auswärtsspiel in Bochum wurden im Gästeblock nahezu ununterbrochen pyrotechnische Gegenstände (mind. 75) abgebrannt. Aufgrund einer Pyro-Show zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde diese mit einer Verspätung von rund 4 Minuten angepfiffen. Von der Strafe kann der Verein 14.000€ für sicherheitstechnische oder infrastrukturelle Maßnahmen verwenden. Das DFB-Sportgericht hat dem VfL Osnabrück aufgrund der angespannten Situation während der Corona-Pandemie einen Rabatt in Höhe von 25% gewährt. Zum Bild
Mehr Informationen

14.08.2020 | 1. Liga

Geldstrafe für Fortuna Düsseldorf
Informationen zum/zur
19.500€
geahndete Vorfälle: 1

Geldstrafe für Fortuna Düsseldorf
Das DFB-Sportgericht hat Fortuna Düsseldorf wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Fans zu einer Geldstrafe in Höhe von 19.500€ belegt. Beim Derby gegen den 1. FC Köln wurden im Rahmen einer Choreo mindestens 15 Rauchtöpfe und im Laufe des Spiels 11 Bengalos abgebrannt. Aufgrund der Corona-Pandemie hat der DFB die Strafe von ursprünglich 26.000€ um 25% auf 19.500€ reduziert. Der Verein kann 6.500€ für sicherheitstechnische und infrastrukturelle Maßnahmen verwenden. Zum Bild
Mehr Informationen

14.08.2020 | 2. Liga

Geldstrafe für den VfB Stuttgart
Informationen zum/zur
22.500€
geahndete Vorfälle: 1

Geldstrafe für den VfB Stuttgart
Das DFB-Sportgericht hat den VfB Stuttgart wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Fans zu einer Geldstrafe in Höhe von 22.500€ belegt. Beim Auswärtsspiel in Hannover wurden im Gästeblock mindestens 50 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt. Aufgrund der Corona-Pandemie hat der DFB die Strafe von ursprünglich 30.000€ um 25% auf 22.500€ reduziert. Der Verein kann 7.500€ für sicherheitstechnische und infrastrukturelle Maßnahmen verwenden. Zum Bild
Mehr Informationen

14.08.2020 | 1. Liga

Geldstrafe für Bayer Leverkusen
Informationen zum/zur
36.000€
geahndete Vorfälle: 1

Geldstrafe für Bayer Leverkusen
Das DFB-Sportgericht hat Bayer Leverkusen wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Fans zu einer Geldstrafe in Höhe von 36.000€ belegt. Beim Derby beim 1. FC Köln wurden im Gästeblock mindestens 48 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt. Aufgrund der Corona-Pandemie hat der DFB die Strafe von ursprünglich 48.000€ um 25% auf 36.000€ reduziert. Der Verein kann 12.000€ für sicherheitstechnische und infrastrukturelle Maßnahmen verwenden. Zum Bild
Mehr Informationen

14.08.2020 | 1. Liga

Geldstrafe für Eintracht Frankfurt
Informationen zum/zur
75.000€
geahndete Vorfälle: 3

Geldstrafe für Eintracht Frankfurt
Das DFB-Sportgericht hat Eintracht Frankfurt wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Fans mit einer Geldstrafe in Höhe von 75.000€ belegt. Beim Auswärtsspiel in Mainz hatten Eintracht-Fans mindestens 16 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt und teilweise auf das Spielfeld geworfen, weshalb sich der Anpfiff der Partie um mehr als 10 Minuten verzögerte. Darüber hinaus wurde ein Balljunge mit einem gefüllten Becher beworfen und Toilettenanlagen demoliert. Aufgrund der Corona-Pandemie hat der DFB die Strafe von ursprünglich 100.000€ um 25% auf 75.000€ reduziert. Der Verein kann weitere 25.000€ für sicherheitstechnische und infrastrukturelle Maßnahmen verwenden. Zum Bild
Mehr Informationen

06.08.2020 | 3. Liga

DFB reduziert Strafe für Hansa Rostock
Informationen zum/zur
22.000€
geahndete Vorfälle: 2

DFB reduziert Strafe für Hansa Rostock
Das DFB-Sportgericht hat den FC Hansa Rostock wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Fans in zwei Fällen mit einer Geldstrafe in Höhe von 38.425€ belegt. Beim Auswärtsspiel in Mannheim wurden im Gästeblock 40 Rauchtöpfe und 30 Raketen abgebrannt, weshalb die Partie für rund 2 Minuten unterbrochen werden musste. Darüber hinaus wurde eine Plastikflasche auf einen Spieler geworfen. Von der Strafe kann der Verein bis zu 13.000€ für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen aufwenden. Update 23.01.2020: Der DFB hat die Strafe von 45.925€ auf 38.425€ reduziert, da er zu viele pyrotechnische Gegenstände gezählt hatte. Update 06.08.2020: Das DFB-Sportgericht hat das Strafmaß nach dem Einspruch der Rostocker abermals reduziert. Das Sportgericht hätte die Strafe auf 30.000€ festgelegt, gewährt dem FC Hansa aufgrund der Corona-Krise einen Nachlass von 25%. Hansa Rostock muss nun nur noch 22.000€ zahlen, wovon der Verein 7.300 Euro für sicherheitstechnische und gewaltpräventive Maßnahmen aufwenden kann. Zum Bild
Mehr Informationen

04.03.2020 | 3. Liga

Geldstrafe für den 1. FC Magdeburg
Informationen zum/zur
300€
geahndete Vorfälle: 1

Geldstrafe für den 1. FC Magdeburg
Der 1. FC Magdeburg muss eine Strafe in Höhe von 300€ an den DFB zahlen, da ein FCM-Fan beim Spiel gegen Meppen ein Becher auf das Spielfeld geworfen hatte.
Mehr Informationen

03.03.2020 | 3. Liga

Geldstrafe für Cal Zeiss Jena
Informationen zum/zur
12.450€
geahndete Vorfälle: 3

Geldstrafe für Cal Zeiss Jena
Das DFB-Sportgericht hat den FC Carl Zeiss Jena wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Fans in 3 Fällen zu einer Strafe in Höhe von 12.450€ verurteilt. Beim Heimspiel gegen den Halleschen FC wurden im Jena-Block im Verlaufe der Partie insgesamt 28 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt. Außerdem wurde ein Laserpointer eingesetzt und Becher geworfen.. Nach Abpfiff der Partie haben weiterhin 5 Personen den Innenraum betreten. Da insgesamt 3 Täter ermittelt werden konnte, wurde die Strafe um 1.000€ reduziert. Zum Bild
Mehr Informationen

02.03.2020 | 3. Liga

Geldstrafe für die Bayern Amateure
Informationen zum/zur
1.050€
geahndete Vorfälle: 1

Geldstrafe für die Bayern Amateure
Das DFB-Sportgericht hat die Bayern Amateure wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Fans zu einer Strafe in Höhe von 1.050€ verurteilt. Beim Heimspiel gegen Würzburg wurden in der Stehhalle mindestens 4 pyrotechnische Gegenstände gezündet. Da ein Täter ermittelt werden konnte, wurde die Geldstrafe von 1.400€ auf 1.050€ reduziert. Zum Bild
Mehr Informationen

02.03.2020 | 3. Liga

Geldstrafe für Preußen Münster
Informationen zum/zur
1.750€
geahndete Vorfälle: 2

Geldstrafe für Preußen Münster
Das DFB-Sportgericht hat den SC Preußen Münster wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Fans in zwei Fällen mit einer Geldstrafe in Höhe von 1.750€ belegt. Bei den Auswärtsspielen in Jena (ein Rauchtopf) und in Kaiserslautern (mind. 4 pyrotechnische Gegenstände) abgebrannt. Zum Bild
Mehr Informationen

*Die Strafen werden zu der Saison hinzugeordnet, in der die Vergehen stattgefunden haben