News

Bildquelle: Stockhoff/imago

KSC droht empfindliche Geldstrafe 10.034 vom 07.11.2018, 17:03 Uhr


Nach Pyro-Show: DFB ermittelt gegen den Karlsruher SC

vom 07.11.2018, 17:03 Uhr

Nach beeindruckenden Pyro-Show, mit dem sich der Karlsruher SC vom alt - und ehrwürdigen Wildparkstadion verabschiedete, hat der DFB-Kontrollausschuss Ermittlungen gegen den KSC aufgenommen. Da das Abbrennen von Pyrotechnik im Stadion verboten ist, könnte die Pyro-Show im gesamten Stadion ein Nachspiel für den Karlsruher SC haben. 

Karlsruhe verabschiedet sich mit einer beeindruckenden Pyro-Show vom Wildparkstadion | Bildquelle imago

Obwohl der KSC den Abschied aus dem Wildparkstadion als Veranstaltung der 'Supporters Karlsruhe 1986 e.V.' angemeldet und das offizielle Ende des Drittligaspiels gegen die Würzburger Kickers durch den Stadionsprecher verkündet wurde, hat der DFB nun ein Ermittlungsverfahren eröffnet. 

Auf der Website des KSC ist folgendes Statement zu lesen: 

"Die Veranstaltung des Meisterschaftsspiels des KSC gegen die Würzburger Kickers am vergangenen Samstag wurde nach der Pressekonferenz mit einer Durchsage des Stadionsprechers formal und ordnungsgemäß beendet. Danach fand im Wildparkstadion eine neue Veranstaltung „Abschied Wildparkstadion“ statt. Diese Veranstaltung war eine separate Veranstaltung. Veranstalter war der Verein „Supporters Karlsruhe 1986 e.V.“. Zu dieser wurde zwischen den „Supporters Karlsruhe 1986 e.V.“ und den Behörden Branddirektion, Polizei, Bauordnungsamt, Ordnungs- und Bürgeramt sowie dem städtischen Eigenbetrieb Fußballstadion im Wildpark behördliches Einvernehmen hergestellt und alle erforderlichen Genehmigungen erteilt."

Pyrotechnik für Silvester
jetzt Pyrotechnik für Silvester sichern

Auch beim Abschied vom Erfurter Steigerwaldstadion im Jahre 2014 wurde nach dem Freundschaftsspiel gegen den FC Groningen im gesamten Stadion kontrolliert Pyrotechnik gezündet. Damals hatte der DFB den FC Rot-Weiß Erfurt zu einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 € - welche allerdings auf 15.000 € verringert wurde - verurteilt. Mit dem aktuellen Strafenkatalog des DFB könnte den KSC eine Strafe von ca. 60.000 € erwarten. 

Bildquelle Titelbild: Stockhoff/imago

Kommentare (Kommentar schreiben)
Wü1907 am 07.11.2018 18:22 Uhr:

Scheiss DFB !!!!
F.ck dich DFB !!!!
Ko..upt und a..ozial
sam am 07.11.2018 19:57 Uhr:
So ein Blödsinn
Bin auch nicht unbedingt für Pyro, aber in dem Fall...letztes Mal altes Stadion
also da sollte man doch ein Auge zudrücken.
schard@gmx.de am 08.11.2018 12:55 Uhr:
Mein Gott DFB, was soll denn der sch...? Ein Verein verabschiedet sich von seinem alten Stadion
mit Pyro, was übrigens angemeldet war. Im nachhinein mit einer Geldstrafe zu verurteilen ist schlichtweg
Scheinheilig und Peinlich. Warum????
Bin kein KSC Fan, aber DAS geht nicht:
Heiko am 09.11.2018 18:47 Uhr:
Was war letzte Saison in Köln? Da hat es auch eine angemeldete pyroshow gegeben... es gab auch keine Strafen von Seiten des DFB... hier in Karlsruhe wie man sieht war niemand gefährdet, alles war kontrolliert gefahrlos... so wie man liest auch angemeldet... warum soll,man da Strafen aussprechen...hab echt kein Verständnis.. ich hin auch kein KSC-Fan aber ... es war ein emotionaler Moment für die Fans da solte man mal Fingerspitzengefühl zeigennubd den Ball flach halten...

Kommentar schreiben

Bild anhängen