News

Bildquelle: www.immerhertha.de

Polizei geht nach Pyro-Show gegen Gästefans vor 24.196 vom 28.10.2018, 09:11 Uhr


Auseinanderseztungen zwischen Hertha-Fans und der Polizei

vom 28.10.2018, 09:11 Uhr

Beim Spiel zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Hertha-Fans und der Polizei. Die Ultrà-Gruppe "Hauptstadtmafia 2003" feierte in Dortmund das 15-jährige Bestehen mit einer Pyro-Show.

15 Jahre "Hauptstadtmafia" - Hertha zündet in Dortmund Pyrotechnik | Bildquelle imago

 

Pyrotechnik: Bengalos, Rauch & Strobos
Pyrotechnik für Silvester sichern: www.fussballmafia.de/pyro

Im Nachgang der Pyro-Show ging die Polizei gegen die mitgereisten Fans vor und versuchte das "15 Jahre Hauptstadtmafia" - Banner zu beschlagnahmen. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen zwischen den Hertha-Ultras und der Polizei. Während die Polizei Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzte, versuchten die Ultras ihr Material mit Fahnenstangen zu verteidigen. 

Die Polizei geht gegen Hertha-Fans vor | Bildquelle imago

In einer gemeinsamen Stellungsnahme kritisieren die Dortmunder und Berliner Fanhilfen den überzogenen Polizeieinsatz. Mit dem (versuchten) Beschlagnahmen von Zaunfahnen hat die Polizei demnach bewusst eine Gewalteskalation herbeigeführt. Obwohl es sich beim Zünden von Pyrotechnik lediglich um eine Ordnungswidrigkeit handle, hat die Polizei mit dem Vorgehen eine Vielzahl von verletzten Personen in Kauf genommen. 

Die Stellungsnahme der Fanhilfe Borussia Dortmund & Fanhilfe Hertha B.S.C im Wortlaut: 

Beim heutigen Bundesligaspiel Borussia Dortmund gegen Hertha B.S.C sorgte nicht nur der späte Ausgleich für Gesprächsstoff, vielmehr wird über den massiven Einsatz von Polizeihundertschaften gegen Berliner Fans im Gästeblock zu reden sein.

Zum Jubiläum der Gruppe „Hauptstadtmafia“ wurden dort einige Fackeln und Rauchtöpfe gezündet, was die Polizei zum Anlass nahm sinnloserweise den Gästeblock zu betreten und durch eine Beschlagnahmung von Zaunfahnen, dem Wichtigstem jedes Fanclubs, eine Gewalteskalation herbeizuführen. Als einige Fans dies verhindern wollten, sorgte die Polizei mit Pfefferspray und Schlagstock auf einen Schlag für mehr Verletzte, als im Westfalenstadion vermutlich jemals durch Pyrotechnik verursacht wurden.
Wenn man sich dann vor Augen führt, dass es sich beim Zünden von zugelassenen pyrotechnischen Gegenständen um eine bloße Ordnungswidrigkeit handelt, wird einem bewusst, dass die Dortmunder Polizeiführung erneut zahlreiche unbeteiligte Betroffene in Kauf nimmt, um den vermeintlich harten Hund zu markieren. Der Einsatz von Pfefferspray in einem voll besetzten Block kann nicht nur auf vermeintliche Störer beschränkt werden, sondern trifft jeden Fan, der sich in der Nähe befindet – diese unverhältnismäßige Maßnahme hätte durchaus zu einer Massenpanik führen können. Deswegen sind Polizeieinsätze wegen Pyrotechnik in anderen Stadien nicht üblich, während in Dortmund eine lange und für alle Beteiligten gefährliche Auseinandersetzung provoziert wird.

Statt mögliches Fehlverhalten im Nachgang durch die hochgelobte Kameratechnik zu verfolgen, wird von der Polizeiführung ein vollkommen überzogener Einsatz veranlasst. Wieder einmal stellt sich die Frage, ob die Dortmunder Polizei statt für Sicherheit zu sorgen, nicht vielmehr eine Gefahr für die Sicherheit der Stadionbesucher darstellt. Bezeichnenderweise wurden viele Hertha-Fans erneut körperlich angegangen, als sie das Westfalenstadion zur Halbzeit verlassen wollten. Zurzeit werden nach unseren Informationen mehrere Gästefans im Krankenhaus behandelt.

Die Fanhilfe Dortmund leistete in enger Absprache mit der Fanhilfe Hertha B.S.C. sowie den Mitarbeitern der Fanprojekte und Fanbetreuungen zeitnah Nothilfe und konnte so weitere Gewaltausbrüche verhindern. Es ist zu erwarten, dass im Nachgang zahlreiche Anzeigen getätigt werden, wohlgemerkt gegen die Fans im Gästeblock und nicht gegen die Auslöser der Ausschreitungen. Wir rufen daher alle Zuschauer im Umfeld des Gästeblockes auf uns Gedächtnisprotokolle und möglicherweise wichtige Filmaufnahmen zukommen zu lassen. Die nächsten Tage werden wir Nutzen um den Polizeieinsatz in allen Einzelheiten zu durchleuchten und möglicherweise strafbares Verhalten zu dokumentieren.

Fanhilfe Borussia Dortmund & Fanhilfe Hertha B.S.C

 

Bildquelle Titelbild: www.immerhertha.de

Kommentare (Kommentar schreiben)
Rapp am 28.10.2018 14:11 Uhr:
Bei aller liebe ich hasse Berlin ,
Aber was die Polizei da & allgemein in Stadien abzieht darf nicht mehr toleriert werden!
Wenn ich nochmal was sagen darf in Jena gestern hat ein Polizist eine Frau attackiert an den Haaren genommen & rumgeschläudert !!
Wo sind wir denn hier das die Polizei sowas machen darf ?!?

Da sollte die Polizei doch lieber mal im Grundgesetz nachschauen was Sie überhaupt darf & was nicht!!

Oder ein anderen Spruch als Freund&Helfer ausdenken !
Flo_SV98 antwortete am 28.10.2018 16:49 Uhr:
Also ist es für dich OK, wenn Pyro auf Polizisten geworfen wird?
Dennis antwortete am 28.10.2018 21:17 Uhr:
Junge, wenn die Bullen nicht in den Block gekommen wären, dann wäre das auch nicht so eskaliert :)
BLN1892 antwortete am 29.10.2018 09:46 Uhr:
Wären sie nicht zu uns in den Block gekommen hätten wir nie auf sie geworfen.! Davon mal abgesehen haben sie es wie es oben schon steht provoziert das wir uns wehren. Denn soweit ich weiß und es 17 Jahre in der Kurve miterlebt habe ist es nicht üblich das sie versuchen unsere Banner und andere Fan Sachen zu beschlagnahmen.! Egal ob Pyro gezündet worden ist oder nicht.
Heartbreakeridge am 28.10.2018 21:26 Uhr:
@Flo_SV98
In den seltensten Fällen wird die Pyro auf die Polizisten geworfen.
Allerdings bemitleide ich die Herta-Fans nicht. Meine ‚Freunde‘ und ich wurden mehrfach in Berlin von der Polizei
angegriffen und aufgehalten.
Scheint da üblich zu sein.
Kutte antwortete am 29.10.2018 23:45 Uhr:
Was können die Fans aus Berlin für die Berliner Bullen?
Markus am 29.10.2018 00:44 Uhr:
Das ist erst passiert nach dem die Polizei es provoziert hart und es eskaliert ist
Marc am 29.10.2018 09:35 Uhr:
Leute Fakt ist. Pyrotechnik sind im Station Verboten. Und wenn die Polizei findet das dieses Plakat weg muss und es nicht gemacht wird darf die Polizei es Beschlagnahmen. POLIZEI hat Hausrecht . Und gegen Polzei jeglicher Art anzugreifen mit Damen Stöcke oder mit pyrotechnik ist es ein Straftat. Gäste Block hat ja Provoziert und die Polizei hat geantwortet. Also haltet mal den Ball flach.
Kutte antwortete am 29.10.2018 23:46 Uhr:
Sie Hat kein Hausrecht!
Das liegt beim Veranstalter.
Madanga am 29.10.2018 10:06 Uhr:
Wir haben alles von der Tribüne direkt über dem Gästeblock beobachtet. Die Polizeiaktion war völlig sinnlos, denn die Stimmung der Herrha-Fans war gut. Sie haben mächtig Stimmung gemacht und sich selbst gefeiert.
Die Polizei hat sich weder um die Pyros gekümmert, noch um die Personen. Es ging nur darum die Fahnen und Banner aus dem Block zu holen. Es wäre niemals eskaliert, wäre die Polizei locker geblieben !!!
Der Tegler am 02.11.2018 23:38 Uhr:
In Deutschland gilt immer noch die Meinungsfreiheit, dachte ich bisher. Ob nun verbal, durch Medien oder halt durch Spruchbänder,egal. Fakt ist aber auch, Verletzungen jedlicher Art egal an wen, wegen eines Tranzparentes in Kauf zu nehmen oder an Personen zu verüben gehört bestraft. Es gibt immer zwei Seiten der Medalie. Schaden werdet Ihr immer das Ansehen des Vereins. Ich habe keine Lust schief angeschaut zu werden nur weil sich ein paar Idioten nicht zurückhalten können.

Kommentar schreiben

Bild anhängen

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen
Mehr zum Thema
Hertha BSC
Gründung: 25.07.1892
Mitglieder: 36.100
Mehr Infos auf der Vereinsseite

Hertha BSC
Gründung: 25.07.1892
Mitglieder: 36.100


Mehr Infos auf der Vereinsseite

Westfalenstadion

Zuschauer: 81.365
Gästekapazität: 8.000
Stehplätze: 28.795 (Anteil: 35.3%)


Mehr Infos im Stadion-Guide