News

Bildquelle: Wikipedia.de / Michael Lucan

Bayern-Amateure gegen Montagsspiele 11.817 vom 25.03.2020, 20:02 Uhr


FC Bayern verhängt Hausverbote wegen Banner gegen Montagsspiele

vom 25.03.2020, 20:02 Uhr

Am 17. Februar 2020 trafen die FC Bayern Amateure im Montagsspiel der 3. Liga auf den Halleschen FC. Die Anhänger des Halleschen FC waren dem Boykott-Aufruf der HFC-Fanszene weitestgehend gefolgt, so dass letztendlich nur ca. 30 Gästefans den Weg ins Städtische Stadion an der Grünwalder Straße fanden. In der Stehhalle wurde vor den wenigen treuen Fans der Bayern-Amateure ein "Bayern-Amateure gegen Montagsspiele" Banner befestigt.

Bayern-Amateure gegen Montagsspiele | Bildquelle www.uisf.de

Im Verlaufe der Partie wurde von den aktiven Bayern-Fans noch  ein Spruchband gezeigt, auf dem "TV-Diktat abschaffen! Landesfürsten absetzen!" zu lesen war. Auch die Geschichte des Spiels ist recht schnell erzählt: die 1.491 Zuschauer sahen einen ungefährdeten 6:1 Sieg der Bayern-Amateure. Alles in einem ein Fußballabend, der nicht lange in Erinnerung bleiben sollte. 

Wie sich jedoch jetzt herausstellt, sollte das Banner "Bayern-Amateure gegen Montagsspiele" ein Nachspiel für zwei Bayern-Fans haben: Denn der FC Bayern München hat den beiden Fans aufgrund des "unerlaubten Einbringen und Einsatz" des besagten Spruchbands bis auf Weiteres ein Hausverbot für die Allianz Arena, das Trainingsgelände an der Säbener Straße, den FC Bayern Campus sowie bei FCB-Spielen im Grünwalder Stadion verhängt. 

Hausverbot für Bayern-Fans | Bildquelle www.footballislife.blogsport.de

Wie nun bekannt wurde, hatten die beiden von dem Hausverbot betroffenen Bayern-Fans das Plakat bei der Fan-Abteilung angemeldet - dieses wurde allerdings von dieser nicht genehmigt. Nach Informationen der BILD-Zeitung wollte der FC Bayern nicht, dass im Namen des Vereins bzw. der Amateure gegen Montagsspiele protestiert wird. Das Spruchband könnte implizieren, dass die Amateure als Mannschaft des FC Bayern gegen Montagsspiele stehe.

Demnach hätte jede Fangruppierung gegen Montagsspiele protestieren dürfen - allerdings in eigenen Namen und nicht als Haltung des Clubs. Die Fans brachten das Banner somit unerlaubt im Grünwalder Stadion an und haben so gegen die Stadion-Ordnung sowie die Brandschutz-Ordnung verstoßen. 

Angesichts der Eskalation aufgrund der Spruchbändern beim Auswärtsspiel in Hoffenheim rund um die Causa Hopp und das von den Fans viel kritisierte Qatar-Engagement des FC Bayern stellt die Maßnahme einen weiteren Einschnitt in das Verhältnis zwischen Fans und Verein dar. 

Der Blog Football is Life! | Munich's Red Pride hat zur aktuellen Lage beim FC Bayern (gerade im Hinblick auf die getätigten Aussagen von Karl-Heinz Rummenigge) eine sehr lesenswerte Stellungsnahme zu den Hausverboten veröffentlicht: 

Stellungnahme zum Hausverbot wegen „Bayern-Amateure gegen Montagsspiele“

"Am 17. Februar 2020 trafen die Bayern-Amateure auf den Halleschen FC – ein Montagsspiel. Während die DFL im Dezember 2018 zwar spät, aber besser spät als nie, auf die anhaltenden Fanproteste gegen fanunfreundliche Anstoßzeiten reagierte und mit Auslauf des aktuellen TV-Rechte-Vertrags zur Saison 2021/2022 die Abschaffung der Montagsspiele in der 1. und 2. Liga verkündete, wartet man bis heute vergeblich auf eine derartige Reaktion vom DFB, unter dessen Zuständigkeit die 3. Liga fällt. So prangte bei besagtem Montagsspiel gegen Halle ein „Bayern-Amateure gegen Montagsspiele“-Transparent auf der Gegengerade der Hermann-Gerland-Kampfbahn.

Montagsspiele stehen sinnbildlich für Spieltermine, die die maximale Distanz zum Stadionpublikum darstellen. Den aktuell dem FC Bayern München bzw. der ausgelagerten Fußball-AG vorstehenden Personen, namentlich Karl-Heinz Rummenigge und Jan-Christian Dreesen, ist es nun gelungen diese scheinbar größtmögliche Entfremdung noch einmal um Längen zu übertreffen, indem sie „aufgrund [der] nachweislichen Beteiligung bzgl. des unerlaubten Einbringens und Einsatzes“ des „Bayern-Amateure gegen Montagsspiele“-Transparents ein unbefristetes Hausverbot aussprachen, welches einem örtlichen Stadionverbot gleichkommt, ist es doch sowohl für die Arena, die Hermann-Gerland-Kampfbahn, das Nachwuchsleistungszentrum als auch für das Trainingsgelände an der Säbener Straße gültig.

Uns ist weder bekannt, ob Karl-Heinz Rummenigge das „Bayern-Amateure gegen Montagsspiele“-Transparent mit den Worten, dass man nun nicht zur Tagesordnung übergehen könne, quittiert hat, noch, ob er den Reinigungsfantasien Vorschub leisten möchte, welche die Funktionäre im deutschen Fußball umtreibt. Schon das vor wenigen Wochen aufgeführte Manöver Rummenigges, die Beleidigungen eines Milliardärs, der wie er selbst für das pervertierte, gierige Fußballbusiness steht, durch die in Dauerschleife wiederholenden Schlagwörter Rassismus und Diskriminierung moralisch aufzuladen, war so durchschaubar wie amoralisch und perfide. „Wir haben viel zu lange die Augen zugemacht, was in gewissen Kurven oder in vielen Kurven, eigentlich in allen, passiert ist. Wir haben viel zu viel gestattet und mit dem heutigen Tage muss ein Umdenken stattfinden. Man muss jetzt mit aller Intelligenz […] dagegen vorgehen.“ ließ sich Rummenigge zitieren. Nun scheint die Maskerade gänzlich zu fallen, wird sich doch – mit aller Intelligenz – Methoden bedient, auf die selbst die Partner aus autokratischen Herrscherkreisen neidisch und anerkennungsvoll blicken dürften.

Vom DFB bzw. dessen Präsident Fritz Keller ist überliefert, dass diskutiert werden müsse, „wo bei Kritik, die selbstverständlich zulässig ist, auch wenn sie überzeichnet daherkommt, künftig die rote Linie verläuft“. „Bayern-Amateure gegen Montagsspiele“ ist wortwörtlich genommen wahrscheinlich nicht einmal Kritik, wohl eher eine Haltung, jedenfalls kommt sie alles andere als überzeichnet daher und so maßen sich Rummenigge und Dreesen an, die rote Linie so zu definieren, dass fortan jedes Spruchband und jede Zaunfahne unabhängig vom Inhalt zum örtlichen Stadionverbot führen kann. Die von Großmannssucht infizierten Funktionäre setzen zum Großreinemachen an, denn „Bayern-Amateure gegen Montagsspiele“ scheint nicht Teil der von Rummenigge beschworenen „Stadionkultur, um die uns ganz Europa beneidet [und die] wieder von Vernunft und Menschlichkeit bestimmt werden muss“, zu sein.

Dabei sei die Frage gestellt, ob ein Anerkennen der Menschenrechte nicht Grundvoraussetzung für „Vernunft und Menschlichkeit“ ist. Wer gegenüber dem eigenen Geldgeber Katar nicht klar und unmissverständlich für Menschenrechte eintritt, verspielt nicht nur jedwede Glaubwürdigkeit, sondern bringt den gesamten FC Bayern in Verruf. Die Aussage von Präsident Hainer, der FC Bayern stünde „für die Werte Toleranz, Respekt und Vielfalt“ entlarvt sich spätestens mit willkürlich ausgesprochenen Hausverboten, was aber auch nicht weiter verwundert, wenn, wie im Zuge der Corona-Pandemie geschehen, die zur Schau gestellte Intoleranz und Einfalt Rummenigges soweit geht, dass mit „der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung des Fußballs“ gemeint ist, „am Ende des Tages“ die Finanzen über die Gesundheit und in der Folge auch über Menschenleben zu stellen. Es ist offensichtlich woran es krankt: Es fehlt an einer Funktionärskultur, um die uns ganz Europa beneidet und die von Vernunft und Menschlichkeit bestimmt werden muss!

Auch wenn der DFB davon Lichtjahre entfernt ist, liegt es nun auch an ihm, zu beweisen, ob nach all den vollmundigen Worten, dass es „eine Selbstverständlichkeit und Konsens“ sei, dass Stadien nicht zu „kritikfreien Räumen“ umgestaltet und die Meinungsfreiheit eingeschränkt werde, diese auch mit Inhalt zu füllen, oder ob aber akzeptiert wird, dass die geschaffene Diktatur des Geldes für Rummenigge und Dreesen „unter dem Deckmantel der Demokratie“, wie vonseiten des FC Bayern auch schon mal auf die vorgebrachte Kritik an der Partnerschaft mit Katar reagiert wurde, nun auch die Mittel von Despoten bereithält. So bleibt die Frage, ob nicht diejenigen die freie Meinungsäußerung beschädigen, die nun dem Redner der vor wenigen Wochen vom Club Nr. 12 veranstalteten Podiumsdiskussion „Katar, Menschenrechte und der FC Bayern – Hand auf, Mund zu?“ wegen eines „Bayern-Amateure gegen Montagsspiele“-Transparents ein Hausverbot erteilen?

Wenn sich die Verantwortlichen des FC Bayern zum Ziel gesetzt haben, den Spielraum, in dem Kurven ihrer Meinung nach kritisch sein dürfen, weiter zu beschränken, werden sie auf nicht gekannten Widerstand stoßen. Diese Farce wird nicht akzeptiert!

Munich’s Red Pride"

 

Bildquelle Titelbild: Wikipedia.de / Michael Lucan

Kommentare (Kommentar schreiben)

Kommentar schreiben

Bild anhängen

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen